Jakobsweg mit Hund – Pilgern mit Hund

Jakobsweg mit Hund - den Jakobsweg mit einem Hund beschreiten. Pilgern mit Hund ist sehr gut möglich.
Es gibt durchaus Pilger, die den Jakobsweg mit Hund antreten. Es gibt sowohl reitende Pilger, wie auch Pilger, die mit ihrem Hund die Wanderschaft über den Jakobsweg antreten. Allerdings sollte beim Pilgern mit Hund einiges bedacht werden. In den Herbergen am Jakobsweg sind keine Hunde zugelassen. Es müssen also bereits bei der Planung der Pilgerunternehmung andere Unterkünfte gesucht werden. Am besten ist es, sich hierfür private Unterkünfte über das Internet zu suchen. Für die gesamte Strecke dürfte das eher schwierig sein. Es ist empfehlenswerter, sich für eine Teilstrecke zu entscheiden und hier private Unterkünfte zu suchen. Auch in zahlreichen der Finkas können Wanderer mit einem Hund unterkommen. Beim Wandern selbst ist es weniger ein Problem. Hier liegt es eher an der Konstitution vom Hund. Ein älteres oder sehr kleines Tier ist dafür nicht geeignet. Jedoch ist der Jakobsweg mit Hund für Mittelgroße und große Hunde ohne Mühe auch für weite Strecken möglich. Im Grunde sind Hunde ausgesprochene Lauftiere. Ein Hund, der daheim gut und viel läuft, bewältigt das mit links und gibt noch Frauchen oder Herrchen Ansporn. Allerdings sollte der Hund sehr verträglich sein, schon wegen der Unterkünfte, in denen sich dann oft noch andere Tiere befinden.

Ganzen Artikel lesen»

Tagesetappen Jakobsweg – Wie lang sind diese?

Tagesetappen Jakobsweg um diese zu beschreiten benötigen die meißten Pilger um die 35 Tagesetappen. Jedoch sollte man sich für Tagesetappen Jakobsweg mehr auf die innere ruhe konzentrieren und nicht in eile sein.

Im Prinzip machen sich die Tagesetappen Jakobsweg natürlich an einer angestrebten Herberge in einem bestimmten Ort für den einzelnen Tag und an der Dauer der verfügbaren Zeit für den ganzen Jakobsweg fest. Der wichtigste Tipp ist: Der Jakobsweg ist ein Weg der Besinnung, so sollte er gegangen werden. Das Pilgern unter ständigem Zeitdruck wird dem Ziel kaum gerecht. Jeder muss sein eigenes Maß für Tagesetappen Jakobsweg finden. Im Durchschnitt lässt sich sagen, dass die Etappen bei täglich 20 km bis 30 km liegen. Das ist aber von der Strecke, dem Wetter, der individuellen Fitness abhängig.

Ganzen Artikel lesen»

Frauen allein auf dem Jakobsweg durch Spanien

Heutzutage ist es kein Problem mehr als Frau alleine auf dem Jakobsweg zu pilgern. Es gibt spezielle Foren in denen man aber auch bei bedarf andere Frauen finden kann, die einen ein Stück begleiten.

In früheren Jahrhunderten konnten sich Frauen nicht ohne Begleitschutz auf die Pilgerschaft über den Jakobsweg machen, denn am Wegesrand lauerten auf der ganzen Strecke viele Gefahren. Heute ist es zum Glück für Frauen überhaupt kein Problem mehr, sich allein in Spanien auf die Pilgerwanderung über den Jakobsweg zu begeben. Dauerhaft bleibt sowieso eigentlich niemand lange auf dem Jakobsweg wirklich allein. Zumindest kommt das vom Frühjahr bis zum Herbst kaum vor, wenn tausende von Pilgern aus allen Ländern hier unterwegs sind. Über einem Drittel sind es Frauen, die sich in Spanien zu Fuß auf die Pilgerschaft machen. Viele von ihnen treten die Pilgerschaft auch allein an. Bereits beim Beginn des Pilgerweges, bei der Ausgabe der Pilgerpässe und auf der ersten Etappe werden alle Pilgerinnen feststellen, dass sie durchaus nicht die Ausnahme sind, wenn sie als Frau allein die Strecke in Angriff nehmen wollen. Wer sich aber unsicher fühlt, kann sich allerdings immer einer Pilgergruppe anschließen. Das sollte am besten schon von daheim über das Internet organisiert werden. Es gibt auch reine Frauen-Pilgergruppen, denen sich Frauen anschließen können. Tipps und Austausch zu diesem Thema finden Pilgerinnen auf der Seite www.pilgerforum.de.

Ganzen Artikel lesen»

Mit oder ohne Handy auf den Jakobsweg gehen?

Das Pilgern mit Smartphone oder Handy ist nicht unbedingt nötig. Wärend des Pilgerns kann man auch ohne Handy unterwegs mit Telefonkarten oder in Pilgerunterkünften anrufen. Notendig jedoch auf Wintertouren.

Die Frage, wie sinnvoll es ist, das Handy oder das Smartphone mit auf die Pilgerwanderung auf den Jakobsweg zu nehmen, ist letztlich natürlich nur ganz individuell zu beantworten. Wer sich ab und zu bei Familie daheim hören lassen möchte, wird auf das Handy nicht verzichten wollen. Die Eltern von sehr jungen Pilgern werden beruhigter sein, wenn sie ab und zu von Ihren Kindern auf dem Jakobsweg hören. Geht ein Elternteil allein auf die Pilgerreise, möchte man natürlich den Kindern abends Gute Nacht sagen und auch für Notfälle erreichbar sein. Nicht zu Hause lassen sollten jede Pilger ihr Handy oder Smartphone, die sich auf die schwierigere Tour im Winter begeben wollen. Hier sind kaum andere Pilger unterwegs, viele Herbergen sind nicht geöffnet und für Notfälle ist das Gerät einfach wichtig.

Ganzen Artikel lesen»

Höhepunkte Jakobsweg? Das ist der Jakobsweg.

Die Höhepunkte auf dem Jakobsweg sind für jeden Menschen unterschiedlich. Jedoch sind für die meißten pilger auf dem jakobsweg die Begegnungen mit anderen Pilgern oder die grandiose Landschaft der Höhepunkt.Den etwa 800 Kilometer langen Jakobsweg durch Spanien zu Fuß zu gehen, ist an sich für jeden der Pilger schon  ein unvergessliches Erlebnis. Während der rund 32 Tagesetappen gehen die Uhren anders, rücken Dinge in den Hintergrund, die sonst im Lebensmittelpunkt stehen, werden Menschen und Umgebung intensiver wahrgenommen als es vielleicht jemals im Leben der Fall war. Bei dem Weg durch die Regionen Navarra, Rioja, Nordkastilien, Galicien bis hinunter nach Santiago de Compostela gibt es gewiss überall ganz besondere Sehenswürdigkeiten. Sei es die atemberaubend schöne Natur, die hier erlebt wird, seien es die Städte mit ihren architektonischen Kunstwerken, die alten Kirchen, die Fiestas der lebensfrohen Spanier, der Jakobsweg ist nur so gepflastert mit unvergesslichen Highlights. Welches die besonderen Höhepunkte für jeden einzelnen Pilger sind, wird von ihm selbst, seinen Interessen und seinen Zielen für diese Unternehmung abhängen.

Ganzen Artikel lesen»

FAQ zum Jakobsweg – Wichtige Fragen

Wiviel Kilometer, welche Verkehrsmittel, Pilgerpass und viele weiter wichtige Informationen.

1. Wie viele Kilometer werden von einer bis zur nächsten Herberge gelaufen?

Im Allgemeinen ist damit zu rechnen, dass einem Tag Strecken zwischen 20 km bis 30 km gelaufen werden. In solchen Abständen sind auf dem Jakobsweg auch die Herbergen zu finden. Da für die meisten der Pilgerweg mit dem Camino Frances über die Pyrenäen beginnt, müssen besonders ungeübte Pilger hier etwas mehr Zeit einkalkulieren. Im Durchschnitt sind die Strecken gut zu bewältigen.

Ganzen Artikel lesen»

Gut vorbereitet auf den Jakobsweg begeben

Neben einer körperlichen Vorbereitung sollten sich angehende Pilger in Foren oder durch Bücher informieren.

Die beste Vorbereitung auf das Pilgern auf dem Jakobsweg Spanien ist natürlich eine umfassende Information. Sehr viele Informationen können die zukünftigen Pilger über Foren zum Jakobsweg und Seiten, die speziell über alle Fragen rund um das Pilgern auf dem Jakobsweg sehr ausführlich informieren. Schließlich können noch Bücher, Hörbücher, DVDs die Lücken schließen. Einfach nur lesen und Meinungen austauschen, das kann natürlich nicht alles sein für eine so wichtige Unternehmung wie eine Pilgerreise.

Ganzen Artikel lesen»

Pilgern auf dem Jakobsweg – einst und heute

Die Ziele heute sind unterschiedlich im gegensatz zu damals wo fast nur religös gepilgert wurde gibt es heute 100 Gründe warum man den Weg beschreitet.Die Pilgerreisen auf dem Jakobsweg durch Europa bis nach Santiago de Compostela in Spanien, zum Grab des heiligen Jakobus, haben eine Geschichte, die bis ins Mittelalter zurückreicht. In den früheren Jahrhunderten wurde generell zu Fuß gepilgert. Häufig legten Menschen ein religiöses Gelübde ab, diesen Weg zu gehen. Der Pilgerweg wurde von armen Menschen wie wohlhabenden Handelsleuten, Rittern, Mönchen und Priestern begangen. Kenntlich waren die Pilger durch ihre Pilgerumhänge, ihre Hüte und den Pilgerstab. Am Ende des Weges, in Compostela, erhielten sie die Jakobsmuschel als Zeichen, die Pilgerreise bis an das Ziel vollendet zu haben. Die Pilger nahmen damals für diesen Weg aus ihren Heimatländern bis über den Jakobsweg in Spanien große Strapazen und Entbehrungen auf sich. Entlang des Jakobswegs lauerten auch Gefahren durch Räubern, die den Pilgern auflauerten. Herberge gewährten vor allem die Klöster. Häufig musste Pilger auch im Freien übernachten. Die Pilgerwanderung nach Santiago de Compostela hatte ausschließlich religiöse Gründe. Es kam allerdings auch vor, dass Großgrundbesitzer und andere wohlhabende Personen den Weg nicht selbst gingen, sondern Untergebene auf den Jakobsweg schickten.

Ganzen Artikel lesen»

Schöne Strecken auf dem Jakobsweg in Spanien

Unterwegs auf historischen Pfaden des Jakobswegs. Hondarribia Iglesia sollte man sich nicht entgehen lassen.

Alle Strecken des Jakobswegs haben ihre besonderen Schönheiten. Für viele Pilger ist der nördliche Jakobsweg das Nonplusultra. Dieser Weg war in früheren Jahrhunderten die wichtigste Route nach Compostela zum Grab des heiligen Jakobus. Die nördliche Route führt näher an den Küstenbereichen entlang. Sie führt über Hondarribia und Donostia/San Sebastian, Zauratz, Deba, Gernica Lumo, Prtugalete, Colindes, Santander, Comillas, schließlich durch Kantabrien und Asturien. Hier befinden sich die Pilger auf wirklich historischen Pfaden. Diese Route bietet eine ungeheure Vielfalt von Naturschönheiten und Sehenswürdigkeiten. Auf dem gesamten Pilgerweg können immer wieder Abstecher an die Küste gemacht werden.

Ganzen Artikel lesen»

Kosten für Pilgern auf dem Jakobsweg

Gerade bei der Planung für den jakobsweg sollte man nicht das Geld ausser acht lassen. Für einen kurzen Tripp ohne viele Ansprüche reicht oft deutlich weniger, wie ständige Übernachtungen in kleinen Hotels.

Wie für jede Reiseunternehmung stellt sich natürlich auch  für die Pilgerreise Jakobsweg Spanien die Frage der Reisekasse. Wie teuer die Pilgerreise wird dürfte individuell unterschiedlich sein. Es hängt davon ab, welche Art der Anreise gewählt wird, wie weit der eigene Wohnort vom Zielort in Frankreich oder Spanien, von wo aus gepilgert werden soll, entfernt ist, wie weit noch die Anreise zu einem Flughafen ist. Außerdem hängen die Kosten für die Pilgerreise davon ab, ob generell in den typischen Herbergen für die Pilger eine Unterkunft gesucht wird oder ob eher in Pensionen und Hotels übernachtet werden soll. Ebenfalls entscheidend ist natürlich auch, wie lange für die Pilgerreise ein Urlaub genommen wird. Wer nur in zwei Wochen einen Teil des Wegs geht, gibt natürlich weniger aus, als jene Pilger, die sich den ganzen Jahresurlaub dafür aufgespart haben oder sogar eine länger Auszeit zum Pilgern nehmen können.

Ganzen Artikel lesen»