Wissenswertes zum Jakobsweg in Spanien


Pilgerpass, Jaobsmuschel und Santiago de Compostella. Alles hat mit dem Jakobsweg zu tun.

© Manfred Zentgraf, Volkach, Germany, CC-BY-SAWikimedia Commons

Die Haupt- und Nebenwege des Jakobsweges durch Spanien können gänzlich zu Fuß, per Rad oder auch für Teilstrecken mit Verkehrsmitteln zurückgelegt werden. Bei der klassischen Pilgerreise werden mindestens die letzten 200 Kilometer vor Santiago de Compostela zu Fuß gewandert. Als wichtigstes Dokument begleitet die Pilger der Pilgerpass. Am Ende des Pilgerweges erhalten die Pilger die Jakobsmuschel. Die  Pilgerreise sollte gründlich vorbereitet werden. Pilger sollten die wichtigsten Adressen und Informationen zur Unterbringung kennen. Ausrüstung, Umfang und Gewicht vom Gepäck sollte den Anforderungen der Strecke angepasst sein. So vorbereitet wird der Jakobsweg durch Spanien zu einem einzigartigen Erlebnis.

Die richtige Ausrüstung trägt zum Gelingen bei

Alle Details über den Jakobsweg in Spanien

Entscheidend ist die Ausrüstung, mit der man sich auf den Weg nach Santiago de Compostela begibt. Dabei gilt der Grundsatz: Oft ist weniger mehr! Man sollte genau abwägen, was man auf der Reise benötigt und auf was man auf gar keinen Fall verzichten darf. Helfen kann es, im Vorfeld bereits eine kleine Checkliste zu erstellen. Dann lässt sich auch beim Packen des Rucksack leichter feststellen, ob auch wirklich nichts Wichtiges vergessen worden ist, wie beispielsweise Bargeld oder der Pilgerausweis, auf dem die Stationen vermerkt werden und der als Nachweis in den Herbergen dient.

Mehr lesen zur Ausrüstung

Adressen & Infos gehören zu einer Pilgerreise dazu

Erfahre alles über Adressen & Informationen über den Jakobsweg

Auf dem Weg nach Santiago de Compostela können viele unvorhergesehene Dinge passieren, deswegen ist es wichtig, immer die nötigsten Adressen oder Infos griffbereit zu haben. Dazu zählen beispielsweise die aktuellen Feiertage, die in die Zeit fallen oder die Öffnungszeiten der spanischen Banken, denn auch wenn es sich um eine Pilgerreise handelt, braucht man Geld unterwegs. Die internationale Notrufnummer sollte vorab bekannt sein, wie die allgemeinen Öffnungszeiten der Apotheke. So kann auf der Reise zum Grab des Heiligen Jakobus nicht mehr viel schief gehen, denn die wichtigsten Adressen & Infos hat man dabei.

Mehr lesen zur Adressen und Informationen

Die Jakobsmuschel ist das wichtigste Symbol auf dem Weg nach Santiago de Compostela

Die Jakobsmuschel ist das wichtigste Symbol für alle Pilger auf dem Camino

Viele Legenden ranken sich um die Jakobsmuschel, doch, wie immer der Ursprung gewesen sein mag, fest steht, dass sie zum Symbol für alle Pilger des Jakobswegs geworden ist. Und das gilt in allen Ländern, denn auch auf den Routen in Deutschland, Frankreich oder England trifft man auf die Muschel, die klar den Weg hin zum Grab des Apostels Jakobus weist. In Spanien ist sie gelb und immer mit einem kleinen Pfeil ausgezeichnet, denn die Strahlen der Jakobsmuschel auf den Wegweisern deuten nicht immer in die richtige Richtung.

Mehr lesen zu den Symbolen

Die Bestimmung der Reisezeit hängt von jedem Pilger selber ab

Die beste Reisezeit auf dem Jakobsweg

Die meisten Pilger machen sich in den Sommermonaten auf den Jakobsweg, denn dann erwartet einen beständiges, sonniges und sehr heißes Wetter. Wer allerdings die Hitze nicht so gut vertragen kann, hat auch die Möglichkeit, im Frühjahr oder Herbst zu wandern. Das Klima ist dann etwas unbeständiger, aber der Kreislauf muss unter keinen hohen Temperaturen leiden. Vorteil an diesen beiden Jahreszeiten ist auch, dass die Wege weniger bevölkert sind. Ideal für Menschen, die sich nach Ruhe sehnen. Im Sommer dagegen trifft man auf nahezu allen Routen auf eine Vielzahl von Pilgern.

Mehr lesen zur Reisezeit

Ausgewogene Ernährung und viel Flüssigkeit sind auf dem Weg wichtig

Die Ernährung auf dem Jakobsweg ist sehr wichtig

Bei einer Pilgerreise auf dem Jakobsweg ist der Körper einer erhöhten Belastung ausgesetzt, die er im normalen Leben nicht gewohnt ist. Deswegen ist Essen und vor allen Dingen Trinken sehr wichtig auf der Reise nach Santiago de Compostela. Entlang des Weges lassen sich viele Herbergen finden, die spanisches Essen anbieten, aber für den Notfall sollte man immer etwas Proviant im Rucksack mit sich führen, denn die Essenszeiten sind anders als in Deutschland. Zusätzlich sollte ausreichend Wasser oder Ähnliches im Rucksack sein, denn zwei Liter sollten Pflicht auf den Wegen sein.

Mehr lesen zur Ernährung

Die Kosten für Unterbringung und Reise lassen sich gut kalkulieren

Der Jakobsweg ist nicht kostenlos, auf dieser Seite wird alles erklärt.

Natürlich hat auch eine Pilgerreise ihren Preis, doch dieser hält sich in den meisten Fällen im Rahmen. Bereits bei der Anreise kann man aus mehreren Möglichkeiten auswählen und manche Pilger wählen einen billigen Flieger, der sie in eine der größeren Städte bringt, von wo aus es zu Fuß weiter auf den Jakobsweg geht. Die Herbergen entlang der Strecke sind ebenfalls sehr günstig und liegen um die vier bis sechs Euro pro Nacht. Natürlich gibt es auch teure Landgasthöfe, aber meistens findet man immer eine günstigere und bisweilen auch schönere Alternative.

Mehr lesen zu den Preisen

Der Pilgerpass ist wichtig für eine Reise auf dem Jakobsweg

Der Pilgerausweis wird dringend benötigt um vergünstigungen auf dem Camino zu bekommen.

Ein Pilgerpass oder auch Pilgerausweis, wie er zuweilen auch genannt wird, ist absolut notwendig, wenn man sich auf die alten Wege nach Santiago de Compostela begibt. Nur wenn man dort seinen Pilgerausweis am Ende der Reise vorlegen kann, erhält man auch die Urkunde, La Compostela. An den verschiedenen Etappen, die man absolviert hat, bekommt man einen Stempel in den Pilgerausweis. Am Ende belegen diese Stempel, dass man den Jakobsweg gegangen ist. Je nachdem, von welchem Ort aus man seine Pilgerreise gestartet hat, werden unter Umständen zwei Stempel pro Tag verlangt.

Mehr lesen zum Pilgerpass