Der Jakobsweg – ein neuer Trend oder ein spirituelles Bedürfnis

Der Jakobsweg – ein neuer Trend oder ein spirituelles Bedürfnis
5 (100%) 1 vote
Anzeige
AMAZON

Der Jakobsweg ist für viele nicht nur ein normaler Weg sondern ein spirituelles wunder.

Dass sich auch Prominente – und durchaus nicht nur Kerkeling – auf die Pilgerreise über den Jakobsweg bis nach Santiago de Compostela begeben haben, hat der Pilgerbewegung gewiss einen weiteren Auftrieb gegeben. Dennoch sollte das Pilgern in unserer Zeit nicht nur als eine von vielen Trendwellen betrachtet werden. Befragungen von Pilgern, Gespräche mit Menschen, die sich auf die Pilgerwanderung begeben haben oder dies vorhaben, zeigen immer wieder, dass für jeden ganz eigene Beweggründe hinter dem Vorhaben stecken, den Jakobsweg teilweise oder gänzlich abzuwandern. Viele Menschen entscheiden sich an der Schwelle einer Veränderung in ihrem Leben dafür oder erhoffen sich von der Wanderung innere Ruhe und Einkehr, Kraft, dem Alltag besser begegnen zu können. Besondere persönliche Beweggründe haben besonders jene Pilger, die sich zu Fuß auf den gesamten Weg oder lange Teilstrecken begeben.

Interesse an Pilgerreisen und Pilgerwanderungen boomt international

Seit dem Jahr 2005 ist die Zahl der Mitglieder der insgesamt 23 Jakobus-Vereinigungen in Deutschland um 36 % angewachsen. In Zahlen waren es 2005 noch 7.251 Mitglieder und im Jahr 2011 9.827 Mitglieder. Die Zahlen für 2012 werden ein neuerliches Wachstum belegen.  Um über 2.000 Menschen hat die Anzahl der Pilger aus Deutschland auf dem Jakobsweg in Spanien schon von 2010 bis 2011 zugenommen. Pilger aus Deutschland stellen die international zweitgrößte Gruppe der Pilger auf dem Camino de Santiago. Die ersten Stellen nehmen die spanischen Pilger ein. An der dritten Stelle liegt Italien, gefolgt von den Pilgern aus Portugal, der recht großen Pilgerbewegung Frankreich und auch Pilgern aus den USA. Das zeigt, dass auch international das Interesse an der Pilgerbewegung stark angestiegen ist.

Pilgern boomt jedoch nicht nur auf dem spanischen Teil des Jakobsweges, sondern auch die Teilstrecken, die durch andere europäische Länder führen werden viel stärker von Pilgern frequentiert als in der Vergangenheit.

Anzeige
AMAZON

Hinterlasse einen Kommentar


Name*

Email (wird nicht veröffentlicht)*

Webseite

Dein Kommentar*

Senden