Camino Francés – Französische Jakobsweg


Diese Karte zeigt alle Stationen des Jakobweges.

© Manfred Zentgraf, Volkach, Germany, CC-BY-SA, Wikimedia Commons

Die Entdeckung der irdischen Ruhestätte des Heiligen Jakobus, seines Zeichens Bruder vom Evangelisten Johannes, gab im 9. Jahrhundert den Ausschlag, für die Entstehung des Jakobsweges, zu denen der Camino Francés als eine der Hauptrouten zählt. In Frankreich beginnend endet der Camino Francés, was übersetzt so viel bedeutet wie “französische Jakobsweg“, im Wallfahrtsort Santiago de Compostela in der spanischen Region Galicien. Über allem steht dabei die Jakobsmuschel, die zum Symbol schlechthin der Pilgerreisen zur Kathedrale nach Santiago de Compostela geworden ist.

Rund 800 Kilometer Länge umfasst der Camino Francés

Der französische Jakobsweg, der seinen Anfang in Frankreich nimmt, ist der älteste der vielen Routen. Saint-Jean-de-Pied-de-Port heißt der Ort, in dem alles beginnt und in dem der Pilgerpfad seinen Anfang nimmt. Seit Jahrhunderten, wahrscheinlich seit dem 11. Jahrhundert, wandern Pilger diese Wege. Links und rechts des Weges entfaltet sich die wunderschöne Natur Spaniens. Der Camino Francés führt durch die schönsten Regionen von Spanien, wie beispielsweise Navarra und Rioja, bis er dann schließlich in Santiago de Compostela in Galicien sein Ende findet. Hinter dem Jakobsweg steckt eine Geschichte, denn nicht ohne Grund wandern bis heute Scharen von Pilgern jedes Jahr diesen Weg, egal. ob in Frankreich, Belgien, Deutschland oder England.

Im Jahre 813 wurde das Grab des Heiligen Jakobus entdeckt

Durch den Heiligen Jakobus wurde der Jakobsweg erst berühmt.

Das Wirken und Schaffen des Apostels Jakobus war vielseitig, was alleine schon die Tatsache ausmacht, dass er der Bruder des Evangelisten Johannes war. Bereits im Jahre 44 nach Christus verstarb er in Spanien und soll angeblich in Santiago de Compostela seine letzte Ruhe gefunden haben. Knapp 800 Jahre später wurde das Grab wieder entdeckt und die Geschichte der Pilgerschaft nach Santiago de Compostela und zu der berühmten Kathedrale nahm ihren Anfang. Der Name Camino Francés, was übersetzt so viel bedeutet wie französischer Weg, geht auf die Tatsache zurück, dass bereits zu Anfangszeiten des Jakobswegs viele Ausländer auf ihm in Spanien unterwegs waren. Der Name war geboren.

Entlang des Weges entstanden viele Herbergen und sakrale Bauten

Jede einzelne Wegstrecke oder Route des Camino Francés ist mit einer Geschichte verbunden, denn seit Jahrhunderten wandern Menschen dieses Wegenetz entlang. Die Gründe dafür können unterschiedlich sein, denn so mancher legt alleine Wert auf die abwechslungsreiche Landschaft, die ihn von Frankreich ausgehend bis an die Ostküste von Spanien erwartet. Andere Pilger wiederum erwarten spirituelle Besinnung und die Rückkehr der christlichen Werte. Egal, welche Beweggründe auch immer dahinter stecken mögen, den französische Jakobsweg zu gehen, ist eine besondere Erfahrung und eine Leistung, die man nicht so schnell vergessen wird. Wunderschöne Landschaften, idyllische Dörfer und kleine, sakrale Bauten warten entlang des Weges darauf, von den Pilgern erkundet zu werden.