Finisterre – Das Ende der Welt


Das Ende der Welt bildet das Kap Finisterre, hier befindet sich das inoffizielle Ende des Jakobswegs.

Am Kap Finisterre wartet auf die Pilger des Jakobsweges ein Ausblick der besonderen Art, denn in  der Ferne, dort wo der Horizont unendlich erscheint, scheint es mit der Unendlichkeit der Welt zu Ende zu sein. Schaut man lange über den Atlantischen Ozean, bekommt man den Eindruck, als ob die Welt aufhöre. Der Leuchtturm am Kap bildet dagegen das inoffizielle Ende des Jakobsweges, denn die meisten Pilger beenden ihre Reise nicht im 80 km entfernten Santiago, sondern am Ende der Welt.

Reise zum sagenumwobenen Ende der Welt

Das Kap Finisterre, dessen Name sich vom lateinischen Begriff Finis Terrae ableitet, was übersetzt so viel bedeutet, wie das Ende der Welt, liegt im Westen Galicien. Auf den Klippen am Kap Finisterre thront ein imposanter Leuchtturm, von dem aus man eine sagenhafte Aussicht über den Atlantischen Ozean hat. Legenden erzählen, dass man bei gutem Wetter und ruhigem Wellengang sogar die versunkene Stadt Atlantis entdecken könnte und wer weiß, ob das nicht vielleicht sogar stimmt, denn in jeder Legende steckt immer auch ein Körnchen Wahrheit. Obwohl der Ort so abgelegen ist, könnte man meinen, dass sich hier, außer den Einheimischen, nicht viele Menschen hin verirren. Doch weit gefehlt, denn Finisterre kommt noch eine andere, wichtige Bedeutung zu.

Am Kap Finisterre endet der Jakobsweg

Natürlich ist es richtig, dass der eigentliche Endpunkt des Jakobsweges, der von Frankreich nach Spanien führt, im Wallfahrtsort Santiago de Compostela endet, aber die meisten Pilger gehen noch etwas weiter. Camino a Fisterra heißt der Teil der Jakobsweges, der von Santiago de Compostela zum Kap Finisterre führt. Hier findet sich der letzte Wegweiser mit der gelben Jakobsmuschel und dem Hinweis, dass nun nur noch 0.00 Km bis zum Ziel bestehen. Finisterre ist also nicht nur das Ende der Welt, sondern auch das unwiderrufliche Ende des Jakobswegs, das Pilger auf unterschiedliche Art und Weise erreichen können.

Nur wahre Pilger erhalten Unterschlupf in der Herberge am Kap

Wie sei so vielen Sachen, die man auf dem Jakobsweg erleben kann, bildet auch die Ankunft am Kap Finisterre keine Ausnahme. Hier enden alle Wege vom Jakobsweg, ganz gleich, wo sie auch ihren Anfang nahmen. Es bleibt den Pilgern überlassen, wie sie das Ende der Welt erreichen, allerdings können nur die Pilger in der Herberge übernachten, die den letzten Weg zu Fuß, auf dem Rad oder auf einem Esel oder Pferd zurückgelegt haben. Pilger, die eine bequemere Variante, beispielsweise die Anreise mit einem Bus gewählt haben, erhalten kein Bett in der Unterkunft, die das Kap Finisterre für Pilger bietet. Doch der Ausblick am Kap Finisterre entlohnt für alle Strapazen und schwierigen Wegabschnitte, die bereits hinter einem liegen.