Hemingway verhalf Pamplona zu internationalem Ruhm


Die Hauptstadt Pamplona ist die Stadt der Stierkämpfe.

Wenn man den spanischen Stadtnamen Pamplona hört, kommt einem unweigerlich Stierkampf und die berühmte Stierhetzjagd durch besagte Stadt in den Sinn. San Fermin heißt das Fest, in dessen Rahmen die Hetzjagd durch die Straßen stattfindet. Erwähnung fand die Stadt auch in einigen literarischen Werken des amerikanischen Schriftstellers Ernest Hemingway, doch die Stadt kann mehr als nur Stierkampf und große Feierlichkeiten zu veranstalten. Das Zentrum von Pamplona hat den Besuchern einiges zu bieten, denn die Altstadt ist noch sehr gut erhalten und es lassen sich einige interessante, historische Sehenswürdigkeiten finden. Landschaftlich ist Pamplona auch sehr reizvoll, denn in der Ferne erheben sich die ersten Berghügel der Pyrenäen.


Größere Kartenansicht

Die historischen Stadtmauern rahmen Pamplona ein. Nur ganz wenige Stellen in der Stadtmauer gibt es, an denen Pamplona nicht von ihr umgeben wird. Bereits im 16. Jahrhundert wurde die Mauer errichtet und dient heute vor allen Dingen als guter Wegweiser für einen Rundgang durch die Stadt. Entlang der Mauer gibt es etliche Parks, deren liebevoll gestaltete Anlagen zum Verweilen einladen. In der Nähe der Stadtmauer befindet sich einer der bekannten Plätze von Pamplona, auf dem jährlich die Stierkämpfe ausgetragen werden und der nicht umsonst den Namen Plaza de Toros bekommen hat. Daneben ist vor allen Dingen die Kathedrale zu erwähnen, denn sie  gehört zu den bedeutendsten, sakralen Bauten in Spanien. Jährlich wird die gotische Kathedrale, die über eine neoklassizistische Fassade verfügt, von Tausenden Menschen besucht, was alleine schon der Tatsache zu verdanken ist, dass Pamplona eine Station auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela ist.

Die Mauren gaben Pamplona ein Wahrzeichen welches bis heute noch erstaunt - Die Stadtmauern.

© F.-J. Lendeckel / pixelio.de

Zahlreiche Parks machen Pamplona zu einer sehr grünen Stadt

Pamplona bietet seinen Besuchern sehr viel. Nicht nur bedeutende historische Bauwerke finden sich in der spanischen Stadt in der Provinz Navarra, sondern auch viele Parks und idyllische Grünanlagen. Entlang der Stadtmauer gibt es zudem viele kleine Cafés und Restaurants, in denen man Kraft tanken kann für den weiteren Weg. So bietet Pamplona Abwechslung, aber auch ausreichend Raum zur Erholung. Nicht umsonst hat Hemingway so oft Pamplona in seinen Werken erwähnt, die ihn wie keine zweite Stadt inspirierte und ihm neue Ideen für Geschichten gab.